Biografie
77 User online
Suche:  
» Steckbrief «
Biografien: 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000>
Ende der Pause - Beginn neuer Beziehungen?
Bereits Ende 2002 tauchen in den einschlägigen Klatschblättern vermehrt Mutmaßungen auf, Britney würde sich mit anderen Männern vergnügen und sich so über die zerbrochene Beziehung zu Justin hinwegtrösten. Es wird spekuliert, dass sie gleich mehrere Affären haben soll, u.a. mit Ben Affleck, der zu dem Zeitpunkt mit Jennifer Lopez liiert ist. Jedoch ist Affleck nicht der Einzige, dem eine Liaison mit Spears nachgesagt wird, denn schon kurze Zeit später meldet sich jemand ganz anderes zu Wort: Limp-Bizkit-Frontmann Fred Durst. Er spricht erstmals ganz offen über seine Gefühle zu Britney und überrascht damit zahllose Fans: "Ich hätte nie gedacht, dass ein Mensch solche Gefühle in mir hervorrufen könnte. Ich habe vorher noch nie so gefühlt. Sie ist ein süßes, erstaunliches Mädchen, und ich bin glücklich!" Ursprünglich war die Rede davon, dass die beiden an einem gemeinsamen Song für Brits kommendes Album arbeiten würden. Umso größer war nun das Erstaunen über Freds öffentliches Bekenntnis, womit nun wahrlich niemand rechnete. In einem MTV-Interview räumt Britney endgültig mit den Spekulationen um eine Affäre mit Fred Durst auf, indem sie ein Techtelmechtel verneint. Sie sagt, sie habe 3 Tage mit ihm für ihr neues Album zusammengearbeitet und finde ihn auch wirklich nett, betont aber vehement, dass er nicht ihr Typ sei und dementiert damit eine feste Beziehung. Mit diesem klaren Statement seitens Britney sollte der Sache ein Ende gesetzt sein. Durst ist jedoch darüber empört, dass Brit alles abstreitet und beharrt weiterhin darauf, mit Britney eine heftige Affäre gehabt zu haben. Als hätte Brit nicht schon genug Schlagzeilen mit ihrem Privatleben gemacht, wird sie auch noch gesichtet, wie sie - anscheinend im alkoholisierten Zustand - mit dem irischen Schauspieler und Freund von Ben Affleck, Colin Farrell, in einem Nachtclub in L.A. heftig herumknutscht. Wenig später sieht man die beiden Arm in Arm auf einer Filmpremiere. Hat Britney etwa schon wieder einen Neuen? Entwarnung: Nach wenigen Tagen gibt Colin ihr den Laufpass. Nach all den Eskapaden der letzten Zeit stellt sich für viele Fans wohl nur noch eine Frage: "Was ist nur mit Britney Spears los?"

Unterdessen geht die scheinbar unendliche Geschichte "Britney & Justin" in eine neue Runde. Zuerst plaudert Justin intime Details ihrer Beziehung aus und verletzt damit - verständlicherweise - Britneys Gefühle. Dann wird auch noch bekannt, dass er in seinem neuen Video zu "Cry Me A River" eine eindeutig zweideutige Anspielung auf seine Ex-Freundin Britney plane, denn in dem Clip soll eine Doppelgängerin der Pop-Prinzessin auftauchen, an der sich Justin rächt, weil ihn diese offensichtlich mit einem anderen Typen betrügt. Reiner Zufall oder ein persönlicher Rachefeldzug Justins? Timberlake hält sich in Interviews zunächst bedeckt. Er betont jedoch mehrmals, dass er sein Vertrauen in sie verloren habe. Ungeachtet dessen genießt Britneys Ex-Verlobter den Medienrummel und die gewollte Aufmerksamkeit, die seiner noch jungen Solo-Karriere zusätzlichen Aufwind im schnelllebigen Musikbusiness verschafft. Die Fans der US-Sängerin sind von Justins gnadenlosem Ausschlachten der Beziehung entrüstet und blicken, angesichts dieser Tatsachen, einer vermeintlichen Reunion des einstigen Traumpaares mehr als skeptisch entgegen.

Noch im Dezember 2002 - also noch während ihrer offiziellen Pause - beginnt Britney mit den Aufnahmen zum vierten Album. Für ihre Studiosessions bekommt sie von diversen Produzenten Unterstützung. Die sollen ihr dabei helfen, einen völlig neuen Sound für das zu dem Zeitpunkt noch unbetitelte Werk zu finden.
Preisverleihungen, Produzenten und Partys
Bei den allerersten TRL-Awards im Februar 2003 sieht man Brit, die nach ihrer selbst eingelegten Pause wieder sehr erholt wirkt, als Co-Moderatorin. Gleich zu Beginn der Show das freudige Ereignis: Britney erhält den "First Lady"-Award, für den u.a. auch Christina Aguilera und Shakira nominiert sind. Strahlend empfängt das Popsternchen diese besondere Auszeichnung und sorgt die ganze Show über mit ihrem Charme für gute Unterhaltung. Soziales Engagement beweist Britney als sie im März auf einer Krebsmesse in Baton Rouge erscheint. Das Ziel dieser Veranstaltung ist es, über die Krankheit zu informieren und Unterstützung im Kampf gegen Krebs zu zeigen. Brit sieht darin eine persönliche Mission, denn auch ihre Familie blieb von der schrecklichen Krankheit nicht verschont, als im September 1999 bei ihrer Tante Sandra Krebs diagnostiziert wurde. Auch Britneys Großmutter litt an Krebs und verstarb sogar daran.

Direkt im Anschluss an die TRL-Awards begibt sich Britney wieder ins Studio. Auch die Kollaborationen gestalten sich diesmal noch vielfältiger als bei "Britney". Die Liste potentieller Produzenten erscheint daher lang: William Orbit, Daft Punk, Rodney Jerkins, Fred Durst, The Neptunes, Guy Chambers, Cathy Dennis, 7 Aurelius, The Matrix etc. Es wird aber immer wieder betont, dass es von Britneys Management keine offizielle Bestätigung für eine Zusammenarbeit gibt. Auch ob die produzierten Songs (wenn die Gerüchte denn der Wahrheit entsprechen) alle auf das Album kommen, bleibt weiterhin unklar. Fakt ist jedoch, dass Brits Album eines der am meist ersehntesten für das Jahr 2003 ist.

Immer häufiger sieht man Britney auf Partys und in Clubs. Im Normalfall wäre das in diesem Alter nicht weiter verwunderlich. Allein die Presse redet hierbei von Exzessen oder Saufgelagen. Sicherlich kann man nicht leugnen, dass Britney im Laufe der Jahre immer mehr von ihrem ursprünglichen "Sauber-Image" abweicht, darf dabei aber auch nicht die immense Medienpräsenz vergessen, die sie - manches Mal gar ungewollt - genießt. Jedes andere Mädchen in ihrem Alter mag sogar einen ähnlichen Lebensstil haben, nur mit dem Unterschied, dass der nicht akribisch genau von den Medien unter die Lupe genommen wird, wie es bei Britney Spears der Fall ist.
Unerwarteter Erfolg und andere Überraschungen
Die nächsten Monate sind gekennzeichnet von Gerüchten über Songs und Produzenten für Britneys viertes Album. Immer wieder tauchen Falschmeldungen und inoffizielle Bekanntgaben und Informationen auf. Dabei geht Brits unerwarteter Erfolg mit einer weiteren Single-Auskopplung aus dem 2001er Album "Britney" fast unter. "Anticipating", das nur in Frankreich veröffentlicht wurde, erfreut nun auch Britneys asiatische Fans. Der Song schafft auf den Philippinen auf Anhieb den Sprung an die Spitze und auch im restlichen Asien ist die Single ziemlich erfolgreich. Damit kann der US-Superstar einen weiteren internationalen Erfolg in punkto Musik verbuchen. Aber spätestens im April, als man eine kurzhaarige, brünette Britney in Soho (Manhattan) zu Gesicht bekommt, weiß auch der letzte Fan, dass die 4. Album-Ära längst begonnen hat. Diese optische Veränderung wird als eine der größten Überraschungen in ihrer Karriere angesehen, da man sie so noch nie gesehen hat. Hängt der neue Look etwa mit den neuen persönlicheren Songs zusammen? Doch bereits einen Monat später kehrt Brit wieder zu ihrer blonden Haarpracht zurück. Zum bald erscheinenden Album gibt Brit kurz darauf ein klares Statement ab: "Ich möchte, dass die Menschen es entweder lieben oder hassen werden - nichts dazwischen."

Ende Mai findet auf MTV Amerika ein "First Listen" statt, um den wartenden Fans schon einmal einen Vorgeschmack auf den kommenden Longplayer zu bieten. Dabei werden vorab drei Tracks vorgestellt. Quellen, die Britney näher stehen, bezeichnen die Tracks als "upbeat". Diese Bezeichnung soll auch für das restliche Album richtungweisend sein. Für das erscheinende Album will sich Britney ein ganz neues Image aufbauen. Hierfür hat sie ihre Sexualität entdeckt. Dies hängt vor allem auch mit den neuen Songs zusammen; alles soll sinnlicher werden. Damit versucht Britney ihre Grenzen etwas auszuweiten. Sie posiert für Magazine wie "Elle", "Rolling Stone" und "Esquire". Die dabei entstandenen Bilder zeigen eine sehr freizügige und erotische Britney ohne dabei billig oder abgeschmackt zu wirken. Außerdem räumt Brit mit ihrer Vergangenheit auf, indem sie in mehreren Interviews Stellung bezieht. Sie räumt ein, dass sie raucht und bereits Erfahrungen mit Drogen gemacht habe, sieht aber gleichzeitig ein, dass es ein Fehler war. Auch zur Beziehung mit Justin spricht sie sehr offen. Im "W-Magazine" gesteht Brit: "Ich habe nur mit einem einzigen Menschen in meinem Leben geschlafen. Als ich mit Justin 2 Jahre zusammen war, ist es passiert, weil ich dachte, dass er der Richtige ist. Aber er war es nicht!" Damit zieht die Pop-Prinzessin endlich einen Schlussstrich und alle Gerüchte über ihre Jungfräulichkeit sollten nun auch endgültig der Vergangenheit angehören.

Ende August finden dann die MTV Video Music Awards in New York statt. Schon im Vorfeld kommt es zu einem Hin und Her um einen möglichen Auftritt von Britney. Bei dem ganzen Wirrwarr steigt natürlich auch die Spannung bei den Fans ins Unermessliche, bis es dann soweit ist und die Show endlich beginnt. Schon wenige Sekunden später wird das Geheimnis gelüftet: Nachdem die Musik zu Madonnas legendärem "Like A Virgin" zu spielen beginnt, lüftet sich der Vorhang. Zum Erstaunen aller tritt eine in einem atemberaubenden, weißen Brautkleid geschmückte Britney, die auf einer riesigen Torte steht, zum Vorschein. Während Brit die Treppe der Torte hinuntersteigt, singt sie live die ersten beiden Strophen des weltbekannten Liedes. Unten angekommen wird sie von niemand Geringerem als Christina Aguilera, die ebenfalls ein weißes Hochzeitskleid trägt, musikalisch abgelöst. Danach schwebt auch noch Madonna persönlich aus der Torte empor und gemeinsam singen alle drei ihren neuesten Hit "Hollywood". Mitten in der Performance küsst Madonna zuerst Britney und dann auch Christina auf den Mund - der Schocker dieses Abends. Zum Schluss kommt auch noch Missy Elliott hinzu und bringt den Auftritt zu Ende. Ein einmaliges Ereignis, das eindeutig VMA-Geschichte geschrieben hat. Schon bei den allerersten MTV Video Music Awards im Jahre 1984 eröffnete Madonna die Show auf die gleiche Weise, wie Britney es nun tat. Auch wenn unsere Pop-Prinzessin wieder keinen Award (sie ist in der Kategorie "Best Video From A Film" mit ihrem Song "Boys (Co-Ed Remix)" aus "Austin Powers 3: Goldmember" nominiert) mit nach Hause nehmen darf, so wird dieser spektakuläre Auftritt wohl noch für lange Zeit in Erinnerung bleiben.
"In The Zone"
Britneys Comeback läuft auf Hochtouren. Im September nimmt das Popsternchen am NFL Kickoff-Konzert teil und präsentiert der Welt zum ersten Mal einen der neuen Tracks. "Me Against The Music", so der etwas erstaunliche Titel, begeistert das Publikum, dessen Reaktionen auf Lied und Performance sich in stürmendem Applaus zeigen. Der sehr clubtaugliche Song stellt auch zugleich die erste Single-Auskopplung aus dem neuen Album dar. "In The Zone", so der Titel des fulminanten Meisterwerkes, feiert am 17. November 2003 seine europaweite Veröffentlichung. Vorab schafft "Me Against The Music" bei uns den Charteinstieg auf Rang 5, in Großbritannien auf Rang 2 und z.B. in Irland und Spanien kann sich Britneys neue Scheibe in der ersten Woche sogar Platz 1 der Charts sichern. Im gleichnamigen Videoclip (produziert von Paul Hunter) tritt neben Brit auch Madonna auf, denn seit ihrer gemeinsamen VMA-Performance sind die beiden zu guten Freunden geworden. Mit dem Duett, das schon seit langem geplant, angesichts der vollen Terminkalender beider Superstars aber nie realisiert werden konnte, geht ein weiterer Kindheitstraum der Pop-Prinzessin in Erfüllung. Im Video liefern sie sich dann ein ausgeklügeltes Katz-und-Maus-Spiel, das am Ende - wenn auch nur angedeutet - ein wenig an den Bühnenkuss der beiden Damen, der auch als "Kuss des Jahres" betitelt wird, erinnert.

Sowohl Album als auch Single erfreuen sich weltweit positiver Resonanzen. Nachdem "In The Zone" (Britney hat 8 Songs co-produziert) in den USA veröffentlicht wird, verkauft es sich in der ersten Woche über 600 000 Mal. Damit schafft Brit zum vierten Mal den Sprung an die Spitze der amerikanischen Billboard Charts. Auch in Frankreich gelingt ihr der Direkteinstieg auf die 1. In Deutschland muss sie sich dagegen mit Position 2 zufrieden geben und erreicht somit erstmals nicht die Pole Position der deutschen Albumcharts. In den USA erreicht die Platte schon nach 5 Wochen und mehr als 1,3 Millionen verkauften Tonträgern Doppelplatin-Status. Neben den Ehrungen ihrer musikalischen Erfolge wird Britney von dem Starmagazin "Glamour" für ihr Camp der "Performing Arts" ausgezeichnet und erhält zudem noch eine Auszeichnung der ganz besonderen Art: Mit einem Stern auf dem berühmten "Walk Of Fame" in Hollywood ist sie der jüngste Star, der jemals dort verewigt wurde - ein Meilenstein ihrer Karriere. Kaum zu fassen, was Britney in der kurzen Zeit bisher schon alles erreicht hat. Ohne Zweifel zählt sie zu den erfolgreichsten Persönlichkeiten der Welt, wofür sie allerdings auch sehr hart gearbeitet hat. Diesen Stern hat sie sich auf alle Fälle verdient. Britneys 22. Geburtstag hat eine besondere Bedeutung: Vor 5 Jahren begann für die damals noch junge Britney Spears ein Leben im Musikbusiness, das seitdem von unglaublichem Erfolg, aber auch privaten Tiefpunkten gekennzeichnet war. Ihren Geburtstag verbringt Brit - ganz unspektakulär - mit einer Freundin in Los Angeles. Danach begibt sie sich auf Promo-Tour nach Südkorea und Japan. Die Weihnachtsfeiertage verbringt Britney ganz entspannt im Kreise ihrer Familie in Kentwood. Und so klingt das Jahr 2003 ganz idyllisch aus.