Biografie
41 User online
Suche:  
» Steckbrief «
Biografien: 2014 | 2013 | 2012 | 2011 | 2010 | 2009 | 2008 | 2007 | 2006 | 2005 | 2004 | 2003 | 2002 | 2001 | 2000>
10 Jahre Britney Spears
Der Jahresbeginn von 2009 steht ganz im Zeichen von Britneys 10-jährigem Karriere-Jubiläum. Im Zeitraum zwischen Januar und März 1999 startete ihre weltweite Karriere wie ein Märchenfeuerwerk durch ihren Riesenhit "...Baby One More Time". Zehn Jahre später toppt Brit im Januar 2009 die Welt Album Charts mit ihrem sechsten Longplayer "Circus" zum fünften Mal. Vorab-Single "Womanizer" mutiert indes in Frankreich und Finnland zu ihrem größten Hit überhaupt und Britney wird mit Preisen und Auszeichnungen überhäuft.

Nachfolge-Single "Circus" toppt indes die Charts in Brasilien, Guam, Israel, der Türkei, den USA (Download Charts, Pop Airplay & Mainstream Top 40) und die Airplay-Charts in Kanada und Mexiko; in neun weiteren Ländern reicht es in die Top 10, die in Deutschland auf Platz 11 knapp verfehlt werden. In den Welt-Charts belegt der Song Platz 7. Beide Singles sowie das Album werden weltweit mehrfach mit Edelmetall ausgezeichnet, bei den ersten Preisverleihungen des Jahres räumt Brit ebenfalls ab: Beispielsweise triumphiert sie bei den NRJ Awards in Frankreich in den Kategorien "Beste Künstlerin International" und "Bestes Internationales Video" mit "Womanizer"; bei den MTV Awards in Australien wird die zweite Single "Circus" mit dem Preis für die besten Tanzbewegungen in einem Video ausgezeichnet. Die Leser des Hello Magazines wählen sie zum zweiten Mal in Folge zur "Most Attractive Woman" des Jahres. Ansonsten bereitet sich Britney zu Jahresbeginn auf ihre Tournee "The Circus Starring: Britney Spears" vor und bezieht eine neue Villa in Calabasas, einem Stadteil von Los Angeles, zu dem Paparazzi keinen Zugang haben.
"If U Seek Amy"
Bereits im Februar, noch ehe die zweite Single "Circus" in Deutschland (hier Titelmelodie der neuen Staffel von "Germany's Next Topmodel") erscheint, gibt Britney die dritte Single ihres Albums bekannt: "If U Seek Amy". Damit entscheidet sie sich gegen den Willen ihrer Plattenfirma, die "Out From Under" auskoppeln wollte und entspricht dem Wunsch ihrer Fans. Die versteckte Botschaft des Liedes (die Aussprache von "If U Seek Amy" entspricht der englischen Buchstabierung von F.U.C.K. Me und verleiht dem Stück sehr sexuellen Charakter) sorgt schnell für Wirbel und aktiviert Jugendschützer in den USA. Aufgrund der Polarisierung, die der Text hervorruft, entscheidet sich die Plattenfirma, auch die abgemilderte Version "If U See Amy" an die Radiostationen zu schicken; die meisten Stationen, die sich für die Ausstrahlung des Liedes entscheiden, spielen den Song jedoch ohne Zensur, einige greifen auf die zensierte Version zurück, während mehrere Sender das Lied überhaupt nicht ins Programm aufnehmen. Der Song avanciert dennoch zum Radio-Hit (#6 im Pop-Bereich, #18 Airplay Hot 100).

Die Kontroverse um die Single wird im dazugehörigen Video aufgegriffen. Eine nachgestellte Nachrichtensequenz von TV-Sender Fox (die Moderatorin nimmt die Parodie ihrer selbst daraufhin mit Humor), in der die Brisanz des Textes thematisiert wurde, wird als Rahmen in den Clip eingebaut. Das Video erinnert ein wenig an die Gesellschaftskritik der "Desperate Housewives". Britney spielt einen Vamp, der in den eigenen vier Wänden mit zahlreichen Männern und Frauen eine wilde Party feiert, nach außen hin jedoch die biedere Hausfrau mit dem heilen Familienleben mimt; sie stellt die amerikanische Vorzeigefamilie dar, die gerne in den Medien oder vor Nachbarn und Bekannten propagiert wird, obwohl die Realität auch anders aussehen kann.

Das Video entwickelt sicht ebenfalls zum Hit und belegt Platz 1 bei iTunes und MTV Südamerika und Griechenland. Ferner belegt der Song Platz 1 in Georgien und Mexiko und wird zu Britneys 12. Top-20-Hit in den USA. Aufgrund zu großer Zeitspanne zwischen Clip-Premiere und physischer Veröffentlichung (in den Physical Sales Charts Englands erreicht das Lied gar #2) kommt es in zahlreichen Märkten nur zu mittelmäßigen Platzierungen. Edelmetallauszeichnungen erfolgen dennoch.
The Circus Starring: Britney Spears
Am 3. März beginnt Britneys Tour "The Circus Starring: Britney Spears" in New Orleans und führt sie zunächst durch 37 US-amerikanische und kanadische Städte. Aufgrund einer Vereinbarung mit Kevin Federline dürfen Britneys Söhne Sean Preston und Jayden James ihre Mutter während der gesamten Tour begleiten. Es wird sogar vereinbart, dass nach erfolgreichem Tourende das geteilte Sorgerecht wieder eingesetzt werden solle. Alle Shows der US-Tour sind ausverkauft und katapultieren Britney auf Platz 1 der Tour Charts. Die Show besticht durch viele Aktionen, Zaubertricks, orientalisches Flair und Luftakrobatik. Britney mimt mal eine Zirkusdirektorin, mal eine Polizistin oder eine Domina. Einer der absoluten Höhepunkte der Show ist ihre Performance von "Piece Of Me", in der sie in einem goldenen Käfig eingesperrt ihre Choreographie absolviert. Jede Menge Tänzer und Statisten, sogar aus dem New Yorker Zirkus, machen das Spektakel zu einem halben Musical. In den USA fungieren die Pussycat Dolls als Vorgruppe, die erstaunt von Britneys Show sind und sagen, dass Brit fast unmenschliches verbringe, da sie ständig in Bewegung sei, um alle drei Bühnen-Ringe inmitten der Halle zu erreichen und die Fans in allen Richtungen zu verwöhnen.

Die Kritiken von Magazinen zur Show sind meist positiv, die der Fans sowieso, allerdings wird stark bemängelt, dass Britney eigentlich komplett auf Live-Gesang verzichtet. Positiv werden jedoch Britneys Spontanaktionen gewertet, in denen sie Zeilen an das Publikum richtet, die schnell legendär werden. In manchen Städten wünscht sie den Fans provokativ "Merry Christmas", in Vancouver warnt sie vor Marihuana-Konsum, nachdem die Show kurzzeitig unterbrochen werden musste, und in Edmonton wünscht sie den Fans eine schöne Party und meint "We're gonna rock out with our cocks out". Eine kleine Panne in Tampa sorgte ebenso für Schlagzeilen. Während Britneys Auftritt von "I'm A Slave 4 U" verrutscht ihr knapp geschnittenes Outfit - bei der Rückkehr in den Backstage-Bereich bemerkt Brit das Missgeschick und raunt ins Mikrophon, das noch an gestellt ist: "My Pus*y is hanging out".

Als Tour-Sponsoren können Medienanbieter Virgin Mobile sowie Modelabel Candies an Land gezogen werden. Nach dem rasenden Erfolg der US-Tournee fällt der Entschluss, die Tour nach Europa auszudehnen - vorerst werden nur Termine für London angekündigt. Innerhalb kurzer Zeit sind acht Termine in London ausverkauft. Außerdem spricht sich Britney während ihrer US-Tour via Twitter öffentlich für die Homo-Ehe aus: "Liebe ist Liebe! Man sollte den Menschen erlauben das zu tun, was sie glücklich macht! - Britney" (21. April 2009). Nicht zuletzt aufgrund dieser Äußerung, sondern auch wegen ihrer enormen Beliebtheit bei Homosexuellen an sich, soll Britney mit dem "Always Next, Forever Now"-Award ausgezeichnet werden. Der Preis soll "Menschen huldigen, die innig geliebte Ikonen von Lesben, Schwulen, Bisexuellen und Transsexuellen [=LGBT] sind". Auch privat kann Britney während ihrer Zeit auf Tournee einen weiteren Erfolg verbuchen. Sam Lutfi, dessen Anwalt Eardley und Ex-Paparazzo-Freund Adnan Ghalib wird vom Gericht befohlen, dass sie sich Britney und ihren Angehörigen bis mindestens 28. April 2012 nicht mehr nähern dürfen.
Sommer-US-Tour und weitere Preise
Während ihres Aufenthalts in Europa wird Brit mehrmals mit Max Martin im Tonstudio in Stockholm gesichtet. Es mehren sich Gerüchte über ein neues Album bzw. eine Singles Collection. Weiter bestätigen Olivia und Miriam Nervo, Russ Castella (kündigt den Song "Dirty Girl" an) und Fernando Garibay ihre Arbeit mit Britney. Brit begibt sich für einige Wochen zurück in die USA, wo Ende August die zweite Tour-Etappe durch die Staaten ansteht. Vor der Wiederaufnahme der "Circus"-Tournee wird sie während der "Teen Choice Awards" am 10. August mit dem "Ultimate Choice Award" ausgezeichnet, der Britney als erfolgreichste Künstlerin der Dekade ehrt. Außerdem laufen in New York Vorbereitungen für eine Oper mit dem Titel "Timberbrit", in der Erfinder Jacob Cooper das Publikum dafür sensibilisieren möchte, unter welchem Druck Prominente im Rampenlicht leben. Britney und Ex-Freund Justin Timberlake fungieren als Vorlage der Hauptfiguren. Musikalisch soll das Stück so umgesetzt werden, dass Britneys größte Hits als Vorlage dienen werden.

Kurz vor dem Start ihrer Sommer-Tour sticht Brit Talkmaster David Letterman einen Besuch ab und präsentiert selbstironische Antworten zum Thema "Was wäre im Land anders, wenn Britney Spears Präsidentin wäre?". Am 20. August startet die zweite Tour-Etappe durch Nordamerika in Hamilton, Kanada und führt Brit durch 24 weitere Shows. Große Besonderheit dieser Etappe, die sowohl bei Fans als auch bei Kritikern auf viel Lob stößt, ist ein Cover von Alanis Morissettes Song "You Oughta Know", den Britney live präsentiert. Erstmals singt sie das Lied in Greensboro, North Carolina und wiederholt diese besondere Zugabe bei weiteren US-Gigs. Außerdem wird Britneys Clip "Womanizer", während sie auf Sommer-Tour ist, bei den MTV Video Music Awards in der Kategorie "Best Pop Video" ausgezeichnet. In Brasilien wird sie im Rahmen der MTV Brazil Awards unterdessen in der Kategorie 'Bester Internationaler Künstler des Jahres' ausgezeichnet. Am Jahresende wird Britney zur erfolgreichsten Tournee-Künstlerin des Jahres 2009 mit den größten Brutto-Einnahmen in Nordamerika erklärt; sie ist der einzige Solo-Künstler und die einzige Frau in den Top 10.
Erste Australien-Tour
Nach dem Tour-Ende in Nordamerika begibt sich Britney zurück ins Studio. Im November tourt sie dann erstmals in ihrer Karriere durch Australien. Dort sind die Karten ebenfalls schnell ausverkauft, sodass in jeder Stadt weitere Zusatz-Termine eingerichtet werden. Insgesamt wird die "Circus"-Tour 14 Mal aufgeführt, startet in Perth, führt weiter über Melbourne, Sydney und Brisbane und endet schließlich in Adelaide. In Perth und Sydney stellt Britney sogar absolute Besucherrekorde auf. Im Zuge dessen bringen die Medien eine Playback-Debatte ins Rollen; es wird diskutiert, ob Konzerte künftig auf den Tickets auf Live- oder Playbackgesang verweisen sollen. Britney nimmt die Kritik gelassen. In Sydney unterhält sie die Menge außerdem mit einem künstlichen schwarzen Schnauzbart, den sie während des Auftritts von "Circus" trägt. Während Britneys Australien-Aufenthalt werden außerdem ihre Alben "Blackout" und "Circus" mit Doppel-Platin ausgezeichnet.
"3" und die Singles Collection
Noch während Britney tourt, wird mit "3" eine neue Single angekündigt und veröffentlicht. Die Single soll Vorbote einer Singles Collection sein, die Britneys Plattenfirma Jive zu ihrem 10-jährigen Jubiläum in drei Versionen veröffentlicht: Normal-Ausgabe mit 18 Titeln, eine enstprechende Deluxe-Version mit DVD und die Ultimate Fan Box mit allen Singles, separat verpackt und zusätzlicher DVD in einer Fan-Box.

"3" wurde von Max Martin produziert und thematisiert die Vorzüge eines "Flotten Dreiers", was in den Medien natürlich heiß diskutiert und überwiegend positiv beurteilt wird. Die clubtaugliche Up-Tempo-Nummer rast so schnell wie keine andere Britney-Single zuvor in die Top 20 der Billboard Airplay Charts und klettert anschließend bis auf Platz 9. Im Pop-Bereich macht sie Britney zum erfolgreichsten Künstler der Dekade mit 22 Hits in den Top 40 zwischen 2000 und 2009. Noch beeindruckender ist das Abschneiden der Single in den amerikanischen Single-Charts. Dort schießt das Lied aufgrund starker Verkaufszahlen (254 640 verkaufte Exemplare in der Eröffnungs-Woche) direkt auf Platz 1 - somit ist "3" Britneys dritte Nummer 1 in den US Single-Charts nach "...Baby One More Time" und "Womanizer". Ferner ist "3" die erste Vorab-Single eines Greatest-Hits-Albums, die in den USA direkt auf Platz 1 einsteigt und der Song mit dem kürzesten Titel, der je auf Platz 1 stand. Bis zum Jahresende erreicht "3" Tripel-Gold-Status in den USA. Später erreicht das Lied auch Platz 1 in Kanada, Korea, Indonesien, Taiwan, Ägypten, Brasilien, Bulgarien, Südafrika, Zypern und der Türkei sowie Rang 2 in den Welt-Charts und in Schweden. In Deutschland schafft es das Lied bis auf Platz 18; Britneys 22. Top-20-Hit hierzulande. Das Konzept des dazugehörigen Videos stammt von Britney und zeigt sie in schlichten Posen beim Tanzen und angedeutetem Liebesspiel mit Männern und Frauen. Innerhalb kürzester Zeit klettert der Clip auf Platz 1 der iTunes Video-Charts in den USA, Deutschland, Frankreich, Kanada, Spanien und Mexiko sowie der Video-Charts auf Deutschlands Sender VIVA und VH1 in den USA. Später wird "3" von Fitnessexperten gar zum "Workout Song des Jahres" erklärt.

Die Singles Collection wird im November veröffentlicht und erweist sich als Fan-Geschenk nur durchschnittlich erfolgreich. In den großen Charts verfehlt die Sammlung die Top 20, in Japan und Südamerika erreicht sie jedoch die Top 10 bzw. Top 5, in Brasilien wird die Singles Collection gar bereits in der ersten Woche mit Gold ausgezeichnet, in Mexiko kurze Zeit später.

Ihren Geburtstag feiert Britney, ebenso wie Weihnachten und Silvester, im Kreise ihrer Familie. Zum Jahresende gewinnt ihr Video zu "Circus" noch den Fuse Award zum "Video des Jahres", womit der Clip die Nachfolge von "Womanizer" antritt; ferner wird Brits Video "If U Seek Amy" von MTV Griechenland und dem brasilianischen Musikmagazin Vagalume zum "Video des Jahres 2009" gekürt.
Fazit einer Dekade 2000 bis 2009
Britney hat die Dekade 2000 bis 2009 wie kaum ein anderer Künstler geprägt und hat in diesem Zeitraum in den USA und weltweit die meisten Platten aller Künstlerinnen verkauft. Am Jahresende werden Britney und ihre Musik mehrmals ausgezeichnet:

- Billboard ernennt Britney zur Künstlerin der Dekade mit den meist verkauften Platten. Unter allen Künstlern mit den meisten Plattenverkäufen erreicht sie Platz 2 hinter Eminem. Das Album "Oops!... I Did It Again" belegt Platz 6 in den USA der meist verkauften Alben der Dekade und hält außerdem den Rekord für die meisten Verkäufe in der Eröffnungswoche (1,3 Mio.)! Mit drei weiteren Studio-Alben erreicht sie die Top 200 der meist verkauften Alben der Dekade in den USA: "Britney" landet auf Position 64, "...Baby One More Time" folgt auf Platz 81, "In The Zone" belegt Rang 143. Die Singles "Womanizer" (#29) und "Circus" (#45) zählen zu den Top 50 der meist verkauften Downloads der Dekade in den USA. Abschließend wählen die Leser des Billboard-Magazins zwei Britney-Alben in die Top 10 der besten Werke der Dekade: "Blackout" schafft es auf Platz 3, "Circus" folgt auf Rang 8.

- In den amerikanischen Top 40 Mainstream Airplay Charts ist Britney mit 22 Hits der erfolgreichste Künstler der Dekade

- US-Kritiker bezeichnen "In The Zone" als eines der 50 wegweisenden Alben der Dekade. "Toxic" wird gar auf Position 5 der besten Lieder der Dekade geführt, "Piece Of Me" landet auf Platz 75.

- Die Welt-Charts sind fest in Britneys Hand. Sie ist der Künstler mit den meisten Top-10-Hits in den Welt-Charts der Dekade. Sie hat 18 Lieder in den Top 10 untergebracht, auf den Plätzen folgen Robbie Williams (13) und Christina Aguilera sowie Madonna (je 12 Hits).

- Popeater ernennt Britney zur Künstlerin der Dekade, weil sie die meisten Hits und größte Medienpräsenz aufzuweisen habe. Die Popeater-Leser wählen Britney ebenfalls zum "Promi der Dekade". Ferner ist Britney zweimal in den Top 10 der "Award-Show-Momente" vertreten. Platz 1 der besten Momente der Dekade geht an den Kuss mit Madonna bei den VMAs 2003, Rang 6 geht an die von den Kritikern verrissene Darbietung von "Gimme More" bei den VMAs 2007.

- In England belegt "Toxic" Platz 7 mit den meisten Wochen auf Platz 1 der Airplay-Charts (7 Wochen)

- Die Times setzt "Blackout" auf Platz 5 der besten Alben der Dekade

- Popsugar setzt Britney auf Platz 2 der "Top-Geschichten der Dekade". Als Gründe werden ihr öffentliches Privatleben und ihre Comebacks angegeben.

- US-Sender Fox ernennt Britney zum "Promi der Dekade"

- MuchMusic, Musiksender aus Kanada, setzt "Womanizer" auf Platz 4 und "I'm A Slave 4 U" auf Position 42 der besten Videoclips der Dekade

- Bei Englands Online-Suchmaschine Ask Jeeves landet Britney auf Platz 1 der meist gesuchten Personen der Dekade


Mit "3" beendet Britney die zweite Dekade ihrer Karriere und läutet ihre dritte Dekade als Solo-Künstlerin ein. Es heißt, dass 2010 die Vormundschaft ihres Vaters über Britney in kleinen Schritten über Monate gelöst werden soll. Ferner wird Britney ab Januar verstärkt im Studio sein, um ihr siebtes Studio-Album fertigzustellen, welches möglicherweise im Juni 2010 bereits erscheinen könnte. Die Zusammenarbeit mit namhaften Produzenten (z.B. Darkchild und Max Martin) ist ebenso in Planung wie die mit Newcomern namens Jon Asher oder Chad Dexter. Wir wünschen Britney für das Jahr 2010 sowohl privat als auch geschäftlich das Beste und freuen uns auf ein weiteres Jahr mit ihr.